Unveröffentlichte Episoden aus dem Reiche Himmelblau „Lustgarten“

Johannes von und zu Beere sitzt am Bänkchen unter dem Küchenfenster und betrachtet den herrlich duftenden Kräutergarten. Vor ihm liegt die neue Zeitschrift „Königliche Lustgärten im Wandel der Zeit“, die gestern per Kurier aus Frankreich eingetroffen ist. Es juckt ihn förmlich unter seinen Krallen, denn er möchte unbedingt wieder einmal etwas ganz Neues und Exquisites einpflanzen. Schon lange hat er nichts mehr Außergewöhnliches in seinen Krallen gehabt und er verspürt den absoluten Drang graben zu müssen. Er blättert begehrlich in seiner Zeitschrift. Anton und Börge, die gerade in der Küche die letzten Flaschen Apfelessig abgefüllt haben und vom beißenden Geruch die Nase im wahrsten Sinne des Wortes voll haben, gesellen sich mit einem Gläschen Kir Royal und Apfelkuchen zu ihm auf die Bank, um als Geruchsausgleich den herrlichen Lavendelduft tief einzuatmen und mit einem Gläschen hinunterzuspülen. Fröhlich zwitschernd sitzen die beiden neben Herrn Beere dem die Anwesenheit der Köche sichtlich stört. Nervös wackelt er mit seinen Schwanzfedern hin und her. Börge geht gelassen zurück in die Küche, kommt mit einem weiteren Gläschen Kir Royal wieder in den Garten und reicht es Herrn Beere mit den Worten, „summ Wohle, Johannesss, kichert und setzt sich wieder neben Anton. Johannes von und zu Beere, der einen klaren Kopf bewahren will meint, dass es sich absolut nicht gezieme und am Hofe nicht üblich sei, bereits am Vormittag Kir Royal zu trinken, verlässt die beiden Störenfriede in Richtung Laube, die ihm noch hinterherträllern, dass wohl nur am Hofe sich Kir Royal gezieme und das auch schon am Vormittag. Herr Beere setzt sich in die Gartenlaube und verlustiert sich in seiner Illustrierten. Die Abbildungen des Gartens von König Louis Quatorze, der bereits Mitte des siebzehnten Jahrhunderts, die prächtigsten Gärten sein Eigen nennen durfte, faszinieren ihn ganz besonders. Schon lange ist er Fan und absoluter Bewunderer des Gartengestalters Hugo Paon de Pleasance, der Kontakte zu allen Herren Ländern pflegte, die fantastischsten Pflanzen importierte und den Garten seines Königs so einzigartig machte. Hugo Pfau von Lustgarten auf Deutsch, dessen Name auch Programm ist. Leise hadert Johannes mit seinem eigenen Namen „Johannes von und zu Beere“, was sollte den der versprechen, wohl eher nur Johannisbeersträucher. Auf französisch würde sich sein Name viel kompetenter anhören, Monsieurs Jean de Groseilliers, der klänge schon vielversprechender. Obwohl er bereits bei vielen Banketten beweisen durfte, dass er von Gartengestaltung viel versteht und bei Blumenarrangements Geschmack bewies, ist er dennoch noch nicht zufrieden. Er will für sich und ihre Majestäten etwas ganz Besonderes, etwas noch nie Dagewesenes, etwas worüber Marga Ritte, die Klatschreporterin der Zeitschrift „Neue Vogelpost“ schreiben und ihn und seine Künste loben und König Schnabelfroh ob seiner Genialität gratulieren würde. Da fällt ihm auf Seite zwanzig eine herrlich blaue, über alle Maße großwüchsige Pflanze ins Auge. Ein Glockenblumengewächs, eine Campanula, die so hoch ist, dass sie locker bis in die zweite Etage ihrer königlichen Voliere reichen würde. Aufgeregt fliegt er in das Arbeitszimmer des französischen Außenministers Badiste Oiseau, denn er hat eine Eingebung, eine unbeschreiblich außergewöhnliche Idee. Er bittet Oiseau Kontakt mit Maxime de Dijon aufzunehmen denn er hofft, dass in dessen Reich möglicherweise noch so eine Pflanze aufzutreiben wäre. Bereitwillig unterstützt der Außenminister sein Anliegen und sendet einen Boten nach Dijon in Frankreich. Johannes von und zu Beere ist tagelang nervös. Keiner im Hof versteht seine Aufregung, selbst Heide von Röschen macht sich schon Sorgen ob seines komischen Verhaltens. Auch die täglichen Gläschen Kir Royal, die Börge ihm natürlich erst am späten Nachmittag reicht, erzielen keine bessernde Wirkung. Doch dann, es sind bereits zwei Wochen vergangen, Johannes von und zu Beere steht wieder wartend wie jeden Morgen auf der Terrasse, sieht er schon von weitem den königlichen Boten und zu seiner Freude beladen mit einem großen Rucksack aus dem blaue Blüten ragen, sich der Voliere nähern. Freudig und von wegen Überraschung, eilt er ihm entgegen um ihn abzufangen. Die herrlichste Campanula hat ihm Maxime von Dijon schicken lassen und in einem Brieflein vermerkt, dass sie nicht so leicht zu finden war, denn er habe sie auch nicht mehr in seinen Beständen. Erst lange Recherchen hätten ergeben, dass sie noch am Waldesrand eines ganz abgelegenen Birkenwäldchens wachsen würden und von dort hätte sie holen lassen. Johannes von und zu Beere ist sprachlos und wahnsinnig aufgeregt. Er bringt sie zum vorgesehenen Pflanzplatz und fliegt zu Börge in die Küche. Der staunt nicht schlecht, als Herr Beere ihn um ein kleines Gläschen Kir Royal bittet und das schon am Vormittag. Als er ihn diesbezüglich anspricht, winkt der unmissverständlich mit seinen Flügeln ab, stürzt das Gläschen hinunter und schon ist er wieder weg und lässt Börge mit offenem Schnabel zurück. Rasch fliegt Johannes von und zu Beere zum Pflanzplätzchen, das sich direkt neben der Voliere unterhalb des königlichen Schlafgemaches befindet. Dort pflanzt er die herrliche Pflanze ganz tief und fest in den Boden. Anschließend holt er aus der Abstellkammer sein Seil, das er ansonsten nur für die Tischvermessungen anlässlich diverser Bankette parat hat und bindet es unterhalb der Blütenköpfe fest. Jetzt kommt der Moment auf den er gewartet hat; wieder am Boden angekommen, zieht er sanft am Seil und die Blütenköpfe neigen sich gen Boden. Genauso hatte er sich das vorgestellt. „Das wird ein Schauspiel für alle, für die Majestäten, Heide von Röschen, Marga Ritte und das ganze Reich Himmelblau und darüber hinaus“, denkt er sich schon innerlich jubilierend. Am nächsten Tag, die Sonne ist gerade aufgegangen und Johannes bereits herausgeputzt. Mit poliertem Schnabel, gewienerten Schuhen und frisch gebürsteten Zylinder steht er neben der Campanula, die sich im morgendlichen Wind schwerfällig hin- und her bewegt. Ein greller Pfiff, der eigentlich Gefahr bedeutet, weckt alle und sie versammeln sich noch völlig verschlafen und zerzaust im Freien, wo sie Herr Beere bereits erwartet. Schnabelfroh, der in der Eile seinen Reichsapfel vergessen, Rosaschnabel ohne Makeup, Heide von Röschen in ihren verhassten Turnschuhen, Anton und Börge ohne Kochmütze kaum zu erkennen und die Kinder noch völlig mit zerrupften Federn, außer Florinda die vorsorglich ihr Krönchen aufgesetzt hat, eilen herbei, um den morgendlichen Aufruhr auf den Grunde zu gehen. Johannes von und zu Beere, der vor lauter Aufregung nicht darauf geachtet hat wo sich die Herrschaften platzieren, zieht heftig an der Schnur, die Glockenblume neigt sich ruckartig und ergießt das gesamte, sich im Blütenkelch gesammelte Tauwasser, über die erstaunten Gesichter der angespannt wartenden Gesellschaft. Florinda, die etwas zu spät kam, da sie ja noch das Krönchen aufsetzten wollte, bekommt als Einzige nur ein paar Tropfen Wasser ab, der Rest trieft von oben bis unten. Doch am Meisten bedröppelt ist Johannes, denn anstatt einer auch architektonisch reizvollen Duschvorführung gab es einen ungeplanten Platzregen.

Unveröffentlichte Episoden aus dem reiche Himmelblau – „Tarja und der Löwenzahn“

Es ist ein herrlicher Montagmorgen und es verspricht ein ausgesprochen schöner Tag zu werden. Schnabelfroh ist bereits aufgestanden, denn es steht wieder die allmontägliche Reichsbesichtigung auf seinem königlichen Arbeitsplan. Da seine Verhandlungen mit dem Vogelmeister der Gelbgefiederterten erfolgreich waren und er somit sein Reich doch nicht unwesentlich vergrößern konnte, ist er heute schon früher aufgestanden. Anton, der vorausschauend mitgedacht hatte und eine weitere Reichsapfelaffäre unbedingt verhindern möchte, hat sich schon vor allen anderen auf den Weg gemacht, um frische, ganz junge, Löwenzahnblätter für einen gesunden, kräftigenden Trunk für seinen König zu pflücken. Nun schneidet er Äpfel, Zucchini, Pflaumen und Gurken ganz klein, gibt alles in einen Bottich und zermanscht das Ganze mit seinen Füßen, natürlich nicht ohne sie vorher gründlich mit Gänseblümchenseife gewaschen zu haben. Dann presst er den aufgeweichten Brei durch ein Tuch in eine Karaffe. Anschließend hackt er und das ganz fein, Petersilie, die Löwenzahnblätter und etwas Liebstöcklkraut und mischt die Kräuter unter den Saft. Farblich nicht ganz ansehnlich, reüssiert er nachdenklich, jedoch der Saft riecht und schmeckt herrlich. Er gießt etwas in ein Glas und garniert es mit einem Löwenzahnblatt und als Trinkanregung mit einer herrlich gelb leuchtenden Löwenzahnblüte. So serviert er, in der Eingangshalle auf seine Majestät wartend, ihm den stärkenden Trunk. König Schnabelfroh freut sich über die Aufmerksamkeit seines Leibkoches denkt sich aber im Insgeheimen, warum er denn dieses unansehnliche Gebräu überhaupt trinken solle. Um Anton nicht zu enttäuschen und seine Arbeitsmoral nicht zu untergraben, stürzt er mit Todesverachtung das ganze Glas in einem Zug hinunter, um jedoch anschließend feststellen zu müssen, dass der Trunk gar nicht so schlecht schmeckt wie er aussieht. Anton ist zufrieden und voller Enthusiasmus richtet er für den königlichen Nachwuchs und den Lappeenrantakindern je ein Gläschen Saft und verziert es ebenfalls mit Löwenzahnblüten und -blättern. Fröhlich serviert er es ihnen vor dem Frühstück. Man kann die Reaktion der Kinder förmlich hören. Ein Protestgezwitscher und Worte wie, bäh das sieht aber scheußlich aus, muss er über sich ergehen lassen. Nur Tarja, die sich zuerst die Blüten vom Glasrand zupft und in die Federn steckt, anschließend die Blätter von allen Seiten betrachtet, daran riecht um im Anschluss den Saft leise schlürfend durch den Schnabel genüsslich in die Kehle rinnen zu lassen, ist begeistert über den herrlichen Geschmack und die wunderhübschen Blüten. Erstaunt und mit offenem Schnabel verfolgen die anderen ihr tun. Allein Florinda macht es ihr gleich und trinkt den Saft. Sie hält aber unbemerkt sicherheitshalber den Atem an, um nichts schmecken zu müssen. „Gar nicht so übel“, trällert sie fröhlich und muss ein kleines Bäuerchen unterdrücken, denn der Saft droht wieder ins Glas zurück zu wollen. Tarja jedoch ist selig und bittet Anton ihr nach dem Frühstück den Platz zu zeigen, an dem die herrlichen Blüten wachsen und ihr das Rezept zu verraten. Unverständlich schütteln alle ihre Köpfe, doch Geschmäcker sind eben verschieden. Später fliegt Tarja an Antons Seite zum Blaustreifenfischteich an dessen Ufer der Löwenzahn wächst. Sie ist begeistert und fliegt schnuppernd von einer Blüte zur anderen. Im Freudentaumel dreht sie mit geschlossenen Augen Pirouetten immer mit den Flügeln sanft über die Blüten streichend. Als sie ihre Augen öffnet, kann sie deren fast nicht trauen, denn sie ist umgeben von vielen tausenden winzigen zierlichen Schirmchen die durch jede kleinste Bewegung eines Lufthauches durch die Lüfte getragen werden. Sie legt sich inmitten des Blütenfeldes auf den Rücken und betrachtet fasziniert das Schauspiel. „Wer hat die Blüten verzaubert,“ trällert sie ehrfürchtig und Anton erklärt ihr geduldig lächelnd die wundersame Vermehrung des Löwenzahns.

Unveröffentlichte Episoden aus dem Reiche Himmelblau – Florindas neue Schuhe

Aus dem königlichen Vorgarten hört man lautes Gezwitscher und dazwischen heftiges Pfeifen. Florinda und Tarja lehnen sich neugierig aus dem Fenster, um nachzusehen was denn los sei. Friedrich und Balduin, die verfolgt von Onni, Yanis und Samu, sich gerade mit den Flügeln den Fischblasenball zuwerfend in Richtung Korb bewegen, haben in der Hitze des Gefechtes die frisch gepflanzten Veilchen übersehen. Johannes von und zu Beere hätte vor Aufregung fast seinen Zylinder verloren und ihn gerade noch mit seinem linken Flügel auffangen können. Unter heftigstem Protest und Gefuchtel versucht er die Burschen zurechtzuweisen. Leider zu spät, die kleinen Pflänzchen liegen bereits zertreten am Boden. Heide von Röschen, die der Tumult ebenfalls auf die Terrasse getrieben hat, reicht Herrn Beere ihr besticktes Taschentuch, auch wenn sie nicht immer einer Meinung mit ihm ist, jetzt tut er ihr doch etwas leid. Er lüpft seinen Zylinder und wischt sich den Schweiß von seinem, spärlich mit Federn bewachsenen Kopf und murmelt unverständliche Worte in seinen nicht vorhandenen Bart. Nur zu gut, dass sie keiner verstehen kann, denn seine Wortwahl würde nicht zur höfischen Kontenance passen. Aufgewühlt verlässt er den Vorgarten und geht in Richtung Küche. Dort ist auch Anton und Börge der Wirbel nicht verborgen geblieben und Börge geht wohlweislich schon einmal in die Vorratskammer, um ein Gläschen Seelentröster für Herrn Beere bereitzustellen. Heide von Röschen folgt ihm, denn er hat vor lauter Aufregung vergessen, ihr das Taschentuch zurückzugeben und das kann Röschen gar nicht dulden, denn immerhin war es ein Geschenk von ihrem Angebeteten Rupertus. Florinda und Tarja, denen das Schauspiel im Garten eine willkommene Abwechslung war, ziehen sich wieder gelangweilt auf ihr Zimmer zurück. Sie haben sich heute bereits die Krallen mit rosa Lack bestrichen, ihre Federn und den Schnabel poliert und nun ist es ihnen äußerst öde. Nichts, aber auch gar nichts fällt ihnen jetzt noch ein und so bemalen sie gelangweilt an paar Fischblasen und um die Burschen etwas ärgern zu können, in ihren Lieblingsfarben und da darf rosa natürlich nicht fehlen. Zu Mittag gibt es ein herrliches Mahl, das die beiden Mädchen wieder etwas fröhlicher stimmt. Ganz besonders das Dessert, denn das hat Anton mit rosa Zuckerguss und Silberperlchen verziert, schmeckt nicht nur sondern es gefällt den beiden auch ausgesprochen gut. Danach fliegen sie einträchtig in den Garten, um etwas zu schaukeln und sich gemeinsam zu langweilen. Das ist immerhin noch besser als alleine Löcher in die Luft zu starren. Flügel an Flügel schaukeln sie und betrachten den Himmel, auf dem nicht einmal eine Wolke zu sehen ist und man deswegen auch kein fröhliches Tiere raten inszenieren kann. Alle haben etwas zu tun: die Burschen sind wieder beim Flügelballspielen, Johannes von und zu Beere beim Einsetzen von neuen Veilchenpflänzchen und Heide von Röschen hängt gerade ihr Taschentuch in die Sonne das sie vorher in Rosenwasser gewaschen hatte. „Ach wie gerne würde ich Flügelballspielen, alleine um es den Burschen einmal zu zeigen. Auch wenn wir möglicherweise keinen Reichsapfel werden tragen dürfen und darum diese Übungen nicht benötigen, sind wir doch keine schlechten Spielerinnen“, schnabelt Florinda missmutig und fordert Tarja auf sie in ihr Zimmer zu begleiten, um sich den Tag mit ein paar Glitzersteinchen zu verschönern. Als sie die Eingangshalle erreichen sehen sie Ilger Ränzel, der sich mit Röschen unterhält und der zwei Päckchen unter den Flügel geklemmt hat. Rasch fliegen sie zu ihnen und Florinda fällt Ilger vor Freude überschwänglich in die Flügel. „Hallo Ilger! Das ist aber schön, dass Du uns besuchen kommst und Du hast uns offensichtlich etwas mitgebracht,“ trällert Florinda auf die Päckchen zeigend. Ilger, der kein großer Redner ist, nickt nur höflich und gibt ein Päckchen Florinda und eines Tarja. „Oh wie schön, rosa Schuhe!“ zwitschert Florinda ausgelassen. „Seit wann macht ihr auch Schuhe“, meint sie überrascht zu Ilger. „Seit wir Dich besser kennen“, antwortet Ilger belustigt. „Mein Großvater hat es mir gezeigt. Der erlernte dieses Handwerk wiederum von seinem Vater. Nur mein Vater wollte kein Schuster werden und darum ist er Taschner geworden.“ Tarja findet in ihrem Päckchen eine rosarote Hüfttasche mit einem extralangen Gurt, „wegen Deines etwas üppigeren Hüftumfanges“, erklärt Ilger kurz aber höflich. Fröhlich springen die beiden umher und die Langweile scheint verflogen zu sein. Tarja hat ihre Tasche bereits umgeschnallt und Florinda trägt stolz ihre neuen Schuhe. Sie hüpft und tanzt gemeinsam mit Tarja wie ein kleiner Wirbelwind durch die Eingangshalle. „Der Absatz ist super, ich hatte noch nie so hohe Absätze. Mit denen kann ich sicher gut Flügelballspielen, denn die geben mir bestimmt halt in der weichen Erde. Lasst sie uns einmal ausprobieren“, trällert Florinda und ist auch schon in ihrem Zimmer verschwunden. Zurück kommt sie mit einer rosalilafarbenen Fischblase. „Kommt spielen! Wir zeigen es den Jungs“, pfeift sie und schon ist sie draußen. Eifrig jagt sie mit ihren hochhackigen Schuhen dem Ball hinterher und die beiden folgen ihr. Ilger ist ihr dicht auf den Fersen und der Ball in greifbarer Nähe, doch Florinda schießt ihn mit einem gekonnten Kopfball ins Netz. Nur zu dumm, dass sie den kleinen Hügel übersehen hat, stolpert und bäuchlings vor dem Korb landet. Alle lachen und klatschen Beifall. Florinda erhebt sich ganz Prinzessin mäßig, richtet ihr Krönchen zurecht, verneigt sich den Beifall sichtlich genießend und der Tag ist gerettet.

Unveröffentlichte Episoden aus dem Reiche Himmelblau – Tarjas Geburtstagsgeschenk

Prinzesschen Florinda hat sich heute schon ganz früh aus der königlichen Voliere geschlichen. Es ist ein herrlicher Sonntagmorgen, die Sonne ist gerade über dem kleinen Birkenwäldchen aufgegangen und alle am Hofe schlafen noch. Nur die Rosatupffische sind bereits beim Mückenfrühstück, ein herrlicher Anblick. Die Sonnenstrahlen bringen ihre Tupfen so richtig zum Leuchten und sie erstrahlen im schönsten Pink. Florinda hat sich so früh auf den Weg gemacht, um die erste Gratulantin zu sein, denn Tarja hat heute ihren fünften Geburtstag. Dazu hat sie sich ein besonderes Geschenk einfallen lassen und das will erst besorgt werden. Ihre Freundin liebt, genau wie sie selbst und fast alle Mädchen im Reiche Himmelblau, die Farbe pink und selbstverständlich soll es auch etwas in dieser Couleur sein. Schon Tage zuvor, die beiden waren zu einem Picknick am Blaustreifenfisch ausgeflogen, hatten sie die prunkvollen Rosaringelstreiflinge, herrliche Prachtfalter, am Uferrand entdeckt als die gerade an Wasserlilien schlürfend ihre nachmittägliche Portion Nektar zu sich nahmen. Tarja war so fasziniert, dass ihr vor Bewunderung fast das Picknickkörbchen aus dem Flügel gefallen wäre. So kam Florinda überhaupt erst auf die grandiose Idee, Tarja so einen Falter zum Geburtstag zu schenken. Da sie von der Schmetterlingsjagd überhaupt nichts versteht und sie auch keinen fragen konnte, hat sie sich ohne Fangutensilien auf den Weg gemacht, um einmal die Lage zu checken. Schon von Weitem sieht sie die gelben Wasserlilien in der Sonne leuchten und beim Näherkommen entdeckt sie zwei Falter friedlich Liliennektar schlürfend. Einen Rosaringelstreifling und einträchtig daneben ein Blauornamentling. Die zarten Wesen schauen so wunderbar schön und zerbrechlich aus, dass Florinda kurz daran denkt, Tarja doch ein anderes Geschenk zu besorgen, denn wie sollte sie ihn fangen ohne ihn zu verletzen. Sie setzt ich ans Ufer und überlegt jedoch die beiden nicht aus den Augen lassend, die bereits zur nächsten Lilie weitergeflogen waren. Sie wird wohl beide fangen müssen, das steht schon einmal fest, denn sie dürften allerbeste Freunde sein. Einer allein würde nie in ihre Falle gehen. Doch wie anstellen und was tun? Florinda duckt sich hinter einen Lilienbusch, um nicht gesehen zu werden. Da kommt ihr plötzlich, wie aus heiterem Himmel, die zündende Idee. Langsam und leise schlürft sie Nektar aus den gelben Blüten, sammelt diesen in ihrem Schnabel, gar nicht so einfach ihn nicht zu schlucken und verharrt wartend hinter den Lilien. Vielleicht würden die beiden gar nicht merken, dass ihr Schnabel keine Blüte ist und wenn sie sich nach Nektar suchend auf ihren Schnabel setzen würden, könnte sie langsam in Richtung Voliere zurückfliegen, hofft Florinda und wartet geduldig. Der Schluckreiz plagt sie ungemein und es ist auch nicht einfach den Schnabel immer geöffnet zu halten, aber für Tarjas Geschenk ist ihr diese Plage alle Male wert. Und siehe da, die beiden nähern sich und setzen sich nichts bemerkend auf ihren Schnabel. Wow, sind die schön, denkt sich Florinda, leicht schielenden Blickes und versucht, langsam und leise mit den Flügeln schlagend, den Heimweg anzutreten. Die Falter dürften so vertieft in ihre Nahrungsaufnahme sein, dass sie gar nicht bemerken wie Florinda über die Wiesen hinwegfliegt. Mit offenem Schnabel zu fliegen auf dem auch noch zwei Falter sitzen, ist nicht so einfach, denn die Schmetterlingsflügel versperren ihr etwas die Sicht. Doch endlich erreicht sie die Voliere und fliegt rasch in die Eingangshalle. Türe zu, Kopf schütteln um die Falter los zu werden und schon sind die Schmetterlinge gefangen und fliegen nun hoch über ihrem Kopf in der Eingangshalle hin und her. Bevor sie nun Tarja weckt, läuft sie noch in die Küche in der Anton bereits dabei ist das Frühstück für die königliche Familie vorzubereiten und trinkt einen Schluck Wasser, um den Nektargeschmack loszuwerden. Anton, der gerade die letzten Perlchen auf Tarjas Geburtstagstorte drapiert, staunt nicht schlecht Florinda schon so früh am Morgen zu begegnen. Florinda erzählt ihm überschwenglich vom morgendlichen Fang und ihr Geschenk für Tarja. Anton der den Ausführungen aufmerksam zuhört, platziert ganz oben auf der dreistöckigen Torte eine kleine runde Scheibe aus rosa Marzipan, die er währenddessen Florinda erzählt, schnell noch ausgerollt und mit einem Förmchen ausgestochen hat. „Da habe ich auch noch eine Idee“, meint er lächelnd und fordert sie auf ihm, die Torte den Flügeln haltend, in die Eingangshalle zu folgen. Dort steht er nun wie angewurzelt und rührt sich nicht von der Stelle. Florinda versteht überhaupt nichts und blickt ihn verwundert an. Erst als sich die beiden Prachtfalter, wie ausgemacht auf die kleine runde Scheibe der Torte setzen und ihre Fühler in die süße Masse stecken, versteht sie. „Was für ein schönes Topping, was für eine herrliche Torte“, ruft sie vor Begeisterung. Rasch fliegen die beiden in den Frühstücksraum, indem schon die gesamte königliche Familie und die Lappeenrantas versammelt auf das Frühstück warten. Man kann sich die Freude und das Erstaunen Tarjas vorstellen, als sie ihre Torte erblickt. Florinda herzt ihre Freundin die sich unter Tränchen bedankt. Nach dem Frühstück, die Schmetterlinge hatten sich offensichtlich sattgegessen, öffnet Tarja die Fenster und entlässt die beiden Schönheiten in die Freiheit.

Unveröffentlichte Episoden aus dem Reiche Himmelblau- Von Schnecken und Glühwürmchen

Schon seit Tagen brutzeln, backen, destillieren, pasteurisieren und gelieren Anton und Börge. In der Vorratskammer der Küche biegen sich bereits die Regale die voll sind mit den allerherrlichsten Köstlichkeiten. König Schnabelfroh hat nämlich Geburtstag und zwar einen Runden. Diesen Tag möchte er so quasi unter sich feiern. Eingeladen wurden natürlich die engsten Verwandten und seine Minister. Nur ein kleines Fest und keine rauschende Gala soll es werden. Trotzdem sind es achtzehn Personen und die wollen reichlich versorgt sein, denn die Feier geht den ganzen Tag über und beginnt bereits mit einem königlichen Frühstück. Schnabelfroh, huldvoll wie er ist hat bestimmt, dass sein Personal ebenfalls mitspeisen dürfte, allerdings etwas abseits der königlichen Gesellschaft. Also noch weitere acht Personen. Im Reiche Himmelblau ist natürlich Staatsfeiertag und es herrscht Ausnahmezustand, eben ein richtiges Volksfest so wie es im Buche steht und schon morgen ist der große Tag. Johannes von und zu Beere hat zu diesem Anlass den Garten meisterlich umgestaltet. Die festliche Tafel soll umringt sein mit den schönsten Hortensien in den Farben königsblau und natürlich rosarot. Dafür hat er gegraben, gepflanzt und wieder gegraben. Der Aufgang zur Eingangshalle ist bereits gesäumt von herrlichen weißen Rosen- und Malvenbüschen. Den Abschluss macht ein aus Weitenruten geformter und mit Efeuranken verzierter Torbogen der am Abend quasi eine Hauptrolle spielen soll. Denn als Geschenk für den König und als besondere Überraschung hat er sich etwas Außergewöhnliches einfallen lassen. Zu diesem Zweck hat er schon Wochen zuvor Laubstreu neben dem Rosatupffischteich ausgelegt und sich von einem Glühwürmchenzüchter Larven besorgt. Dort wachsen nun, versteckt unter der Laubstreu, die Larven heran und sollten genau morgen schlüpfen. Das hat ihm der Züchter versprochen und mit einem schriftlichen Zertifikat garantiert. Die will er einfangen und als krönenden Abschuss am Abend in den efeuberankten Torbogen setzen, als Beleuchtung sozusagen. Er ist fasziniert von seiner Idee, jedoch die Ausführung macht ihm noch etwas Gedanken. So in seine Ausführungen versunken erschrickt er als ihn plötzlich von hinten jemand anspricht. Adam Kuckuck, der herrschaftliche Bote, steht völlig atemlos und aufgeregt jetzt vor ihm. Er berichtet, dass er gerade von seinem französischen Kollegen informiert wurde, sich König Maxime von Dijon zum Fest angesagt hätte und morgen bereits zur Mittagzeit anreisen würde. Hastig fliegt Herr Beere in die königliche Voliere und hat in der Eile ganz vergessen seine Gartenschürze abzulegen. Er klopf heftig an der Tür des Arbeitszimmers und berichtet seinem König über den herrschaftlichen Besuch. Man kann sich gut vorstellen was nun hier los ist. Heide von Röschen muss fünf Zimmer vorbereiten, eines für König Maxime und vier für seine Begleiter, denn ein König reist immer mit einer vierköpfigen Entourage. Anton und Börge werden ebenfalls darüber unterrichtet, dass nun noch weitere sieben Esser zu versorgen sind. Nein Schnabelfroh hat sich nicht verzählt, sieben weitere Gäste, denn nun wird er auch Marga Ritte, die Reporterin der Klatschpresse „Die neue Vogelpost“ und ihren Fotografen Toto Graf einladen müssen, denn über so einen hohen Besuch soll und muss natürlich berichtet werden. Helle Aufregung herrscht im Hause Himmelblau. Rosaschnabel, Finnja und die Mädels wühlen in ihren Kleiderschränken, denn nur das Beste vom Besten muss morgen getragen werden. Anton und Börge überlegen währenddessen was sie denn nun noch zu Ehren des Königs von Dijon zubereiten könnten. Sie schicken nach Badiste von Oiseau, dem französischen Außenminister und Frankreichkenner, um sich von ihm beraten zu lassen. Escargots à L’Alsacienne, also Weinbergschnecken benannt nach dem französischen Landstrich Elsass, wären die Leibspeise des Königs und auf dessen Hof ein absolutes Must, erklärt er. Anton rauft sich die Federn, denn zum Schneckenjagen hatten die beiden nun wirklich keine Zeit. Sie rufen Friedrich und Balduin zu sich und bitten sie sich auf die Jagd zu begeben. Die beiden sind sichtlich erleichtert, denn die Vorbereitungen und das „Was-ziehe-ich-an-Getue“, nervt sie ungemein. Lieber tun was Männer so tun, auf die Jagd gehen. Ausgerüstet mit einem Korb fliegen sie zu der von Anton beschriebenen Stelle, denn dort sollen sich viele Weinbergschnecken täglich zum Mittagsmahl einfinden. Und wahrlich, schon einige Flügelschläge vorher deutet eine dicke Schleimspur auf das Angekündigte hin. Doch so leicht wie es sich die Burschen gedacht hatten ist die Jagd nun doch nicht. Die Schnecken scheinen nicht dumm zu sein, denn sie sind gegen etwaige Jäger gerüstet und haben sich einen Fluchttunnel gegraben. Nur mit äußerster Mühe und List können sie einige Schnecken fangen, beziehungsweise aus ihrem Versteck locken. Mit einem, nicht einmal halbvollen Korb, treten sie den Heimflug an und müssen wohl oder Übel Anton und Börge gegenüber zugeben, dass wohl Fischfang leichter ist als die Schneckenjagd. Peinlich berührt bitten sie die beiden den Vorfall gegenüber den anderen, besonders Florinda gegenüber, denn sie tratscht gerne, nicht zu erwähnen. Anton und Börge sind ziemlich amüsiert und bewahren trotz der geringen Ausbeute die Ruhe. Also gibt es eben nur Schnecken für Maxime, als besondere Ehre für dessen Besuch sozusagen und es wird keinem das kleine Missgeschick auffallen. „Man muss nur wissen wie man das Ganze präsentiert und argumentiert“, zwitschert Börge fröhlich und schnippelt seelenruhig sein Gemüse weiter. Am kommenden Morgen läuft alles am Schnürchen, herrliches Wetter, beste Speisen und eine fröhlich ausgelassene Gesellschaft. Der König von Dijon fühlt sich außerordentlich geehrt, dass ihm zu Ehren Escargots serviert werden. „Nur für mich, welch Ehre König Schnabelfroh, welch Ehre“, zwitschert er gerührt und schnabelt genüsslich die herrlichen Schnecken während die anderen ihn ob seiner eleganten Esstechnik bewundern. Das kleine Glühwürmchenmissgeschick am Abend, denn die Würmchen wollen nicht so wie Herr Beere es gerne gehabt hätte, ist nicht der Rede wert. Mit Oh`s. Ah`s und Beifall klatschend entschwinden die kleinen Tierchen glühend über den Köpfen der anwesenden Gesellschaft in den dunklen Nachthimmel. Marga Ritte kommentiert in der Neuen Vogelpost wie folgt: „das rauschende Fest endet mit einem glühenden, noch nie dagewesenen Sternenhimmel, der selbst König Maxime von Dijon zu Tränen rührte.“

Ünveröffentlichte Episoden aus den Reiche Himmelblau – Die neue Konditorei

Heide von Röschen ist heute schon früher aufgestanden. Sie hat sich gleich ihre bequeme Kleidung und ihre Turnschuhe angezogen, denn es geht wieder einmal mit den Mädels, Finnja und ihrer Hoheit, Königin Rosaschnabel, in die Hauptstadt zum Shoppen. Gähnend absolviert sie ein paar Dehnungsübungen bevor sie in die Küche zu Anton geht, um ihn um ein Kraftfrühstück zu bitten. Anton der bereits mit Börge der königlichen Familie und den Lappeenrantas das Frühstück serviert hatte, sitzt in der Küche und schält Äpfel für die „Tarte des pommes“, den französischen Apfelkuchen, den er den Herrschaften zum nachmittäglichen Snack reichen möchte. Das Rezept hatte ihnen Babtiste Oiseau von der letzten Reise aus Dijon mitgebracht. Fröhlich vor sich hin pfeifend entfernt er gekonnt mit seinem Schnabel die Schalen während Börge bereits den Teig zubereitet. Heide, die so viel gute Laune an so einem Tag sehr schlecht vertragen kann, herrscht sie missmutig an. Die beiden jedoch, die Heides Shoppingabneigung kennen, wissen was in so einer Situation zu tun ist. So meint Anton beruhigend, „Heidchen, Du siehst aber herzallerliebst aus in Deinem neuen Jogginganzug und der passt ja ausgezeichnet zu Deinem blauen Hütchen. Komm setz Dich doch, ich mach Dir etwas Leckeres.“ Heide von Röschen setzt sich geschmeichelt von Antons Worten und klopft nervös mit ihren Flügeln auf den Küchentisch. Während Anton ihr ein Frühstück bereitet eilt Börge in die Vorratskammer. Auch er weiß genau was gegen Röschens Nervosität hilft und holt eine Flasche Kir Royal den die beiden, nur für Notfälle, vom königlichen Vorrat abgezweigt haben und schenkt ihr ein Gläschen ein. „Liebstes Röschen“, säuselt er beschwichtigend, „nehmen sie doch ein Schlückchen, das hilft ungemein“, „und hier das Maistöstchen mit frischer Erdbeermarmelade passt ausgezeichnet dazu und schmeckt vorzüglich“, zwitschert Anton und stellt ihr das Dargebotene direkt unter den Schnabel. Heide trinkt ein Schlückchen und schnabelt schlechtgelaunt den Toast. „Ach du meine Güte“, zwitschert sie erregt, „das kann ja heute wieder etwas werden, ich kenn das schon. Von einem Geschäft in das andere, Tüten über Tüten und Taschen über Taschen. Wenn da nicht mein allerliebster Rupertus wäre, dann hätte ich diesen Job bereits an den Nagel gehängt. Das ist ja eine Zumutung und das mir, in meinem Alter.“ Sie trinkt das Gläschen Kir Royal in einem Zug leer. Börge füllt vorsorglich das Gläschen wieder auf und Anton stellt ihr einen weiteren süßen Toast vor den Schnabel. „Ich sehe es schon vor mir“, blubbert Heide weiter, „zuerst zu „Charles le Main“, um die neueste Taschenlieferung zu begutachten und natürlich auch zu kaufen, dann ins „Neue Federkleid“ und ins „Vollschlankvögelchen“ für Finnja etwas Tolles kaufen und, und, und.“ Heide hat sich in Rage gezwitschert und das zweite Glas bereits ausgetrunken. „Danke, dass Ihr mir zugehört habt“, tiriliert sie jetzt etwas beruhigt und verlässt leicht beschwipst die Küche. Anton und Börge bleiben lächelnd zurück und widmen sich wieder der Zubereitung ihres Kuchens. Währenddessen sind die Mädels, Finnja und Rosaschnabel bereits Abflugbereit und warten schon ungeduldig in der Eingangshalle auf Heide von Röschen. Mit einem hastigen „Ihre königliche Hoheit, stehts zu Diensten“, eilt Heide zu der Shoppingtruppe und los geht es in die Stadt. Röschen hat natürlich recht behalten und die Shoppingabfolge ist so wie sie es sich ausgemalt hatte nur, dass zwischendurch auch noch im Schönheitssalon „Miss Pinkiatessa“ rosa Schnabelbalsam, passender Krallenlack und Federfarbe eingekauft wird. Beladen mit jeder Menge Einkaufstüten und Taschen hastet sie den Shoppingfreudigen hinterher. Als sie dann auch noch den neuen Eissalon betreten, bittet sie Königin Rosaschnabel sich einstweilen entfernen zu dürfen, um sich bei ihrem Rupertus von der schweren Last zu befreien. Sie fliegt eine Straße weiter und betritt die Apotheke ihres Angebeteten, der ihr liebevoll die Tüten abnimmt und ihr sanft über den leicht transpirierenden Schnabel streicht. „Mein kleines Röschen, setz dich doch, Du bist ja ganz außer Atem“, raunt er ihr ins Ohr und bringt ihr ein Gläschen Apothekerrum zur Stärkung. „Kleines, probiere doch meine neueste Erfindung. Den Trunk habe ich letzte Woche mit kräftigenden Kräutern wie Rosmarin, Weißdorn und Ginkgo frisch in hochprozentigem Rum, zwecks der Haltbarkeit, angesetzt, das wird Dich stärken.“ Heide von Röschen trinkt, schüttelt ihre Federn und fühlt sich tatsächlich viel besser. Während sie sich bei Rupertus etwas erholt und sich mit flüssigen Kräutern labt, sind die anderen im neuen Eissalon, dessen Name „Seulement le meilleur“, was so viel heißt wie „Das Allerbeste“, das Versprochene auch hält. Köstlichkeiten über Köstlichkeiten. Ganz besonders fasziniert sind die Mädels über die dreistöckige Torte, die ganz in rosa Zuckerglasur eingehüllt und mit zarten weißen Perlen verziert ist. Die müssen sie unbedingt haben und mit Engelstönen flöten sie Rosaschnabel solange ins Ohr bis sie sich erweichen und die Torte einpacken lässt. Tarja hat ja bald Geburtstag, hatte Florinda gemeint, und das hat schlussendlich Rosaschnabel überzeugt und dazu bewegt die Torte zu kaufen. Als nun Heide von Röschen, ziemlich beschwipst vom morgendlichen Kir Royal und dem Apothekerrum mit Rupertus zurückkommt, ist die Torte bereits in eine Schachtel verpackt und mit einer Trageschnur versehen. Rupertus vollgepackt mit Tüten, Heide von Röschen mit der Tortenschachtel geht es zurück zur königlichen Voliere. Rupertus fliegt ganz hinten, um sein Röschen im Blick zu haben, denn das schlechte Gewissen plagt ihn jetzt doch ein klein wenig. „Der Apothekerrum dürfte wohl etwas zu stark ausgefallen sein“, denkt er und betrachtet sein Röschen die in leichten Schlangenlinien vor ihm hin und her fliegt. Sie haben erst die Stadt hinter sich gelassen als Heide von Röschen spürt, dass ihr heute das Fliegen mit der Last besonders schwerfällt. Ein leichter Schwindel befällt sie und sie kommt ins Trudeln. Trotz aller Bemühungen gegenzusteuern geht es abwärts und sie landet bäuchlings auf dem Tortenkarton liegend, der unter ihrer Last aufgeplatzt ist, in einem Himbeerstrauch. Rupertus eilt ihr zur Hilfe und pfeift den anderen zu anzuhalten. Heide von Röschen ist untröstlich. Die rosa Tortenglasur klebt auf ihrem neuen blauen Trainingsanzug und einige Zuckerperlen haben sich in ihren Flügeln verfangen. Beschämt sieht sie an sich hinunter und entschuldigt sich völlig geknickt bei Rosaschnabel, die nur lächelnd meint, dass sie so als Modetrendsetterin durchaus Furore machen könnte. Die Mädchen machen sich freudig über die Torte her und schnabulieren den Rest. „So viel Spaß und Spannung steckt nicht einmal in einer Kinderüberraschung“, trällert Tarja fröhlich. Rupertus serviert währenddessen Finnja und Rosaschnabel noch ein Gläschen Apothekerrum, den er als Geschenk für die königlichen Herrschaften mitgenommen hatte, genehmigt sich selber einen Schluck und leicht beschwipst fliegen sie zurück zur Voliere wohlweislich den Hintereingang nehmend, damit keiner am Hof die durchaus fröhliche Gesellschaft bemerken kann.

Unveröffentlichte Episoden aus dem Reiche Himmelblau 5

Die Reichsapfelernte – Heißer Wüstensand

Die Nacht in Felsland war angenehm kühl und die königliche Reisegesellschaft ist früh morgens, nach einem kleinen Frühstück aus Wangenrots Rucksack, gestärkt losgeflogen. Sie haben die Berge bereits hinter sich gelassen und die Landschaft, die anfänglich noch grün war, wechselte in trockenes Steppenland. Birger hatte noch am Vorabend alle Flaschen mit frischen Wasser aus dem Bächlein gefüllt, denn auf der Karte war kein Fetzelchen mit Blau eingezeichnet und das bedeutet, kein Wasser weit und breit. Schwitzend fliegen sie nun über gelben Sand und selbst der Wind ist heiß und sandig. Baron Wangenrot, beladen mit zwei Rucksäcken, jammert leise, mit geschlossenen Schnabel, denn der hasst Sand zwischen seinen Zähnen, vor sich hin. Er schwitzt so, dass kleine Rinnsale über seinen heißgeliebten Proviantrucksack laufen. Johannes von und zu Beere hat sich sicherheitshalber seinen Zylinder auf den Kopf gesetzt, um sich vor der Sonne schützen zu können. Selbst die Jungs scheinen unter der Hitze zu leiden, denn ihr ansonsten lustiges Gezwitscher ist schon seit einiger Zeit verstummt. Birger nimmt die Karte aus seiner Rucksacktasche. Noch ungefähr zwei Stunden, dann werden sie die in der Karte mit grün und blau eingezeichnete Fläche erreicht haben. Das ist eine Oase, hatte ihm Baron Wangenrot am Vorabend erklärt und dort gibt es Wasser und etwas zu Essen, dozierte er besserwisserisch. Zwei Stunden, das scheint selbst Birger, der ein guter Flieger ist, noch ein weiter Weg zu sein, denn die Hitze setzt allen mächtig zu. An eine Rast ist auch nicht zu denken, denn der Sand ist zu heiß und es bestünde die Gefahr sich beim Setzten die Schwanzfedern zu verbrennen. Zu Gefährlich, reüssiert Birger und versucht mit kleinen Pirouettendrehungen, seinen Mitstreitern Fröhlichkeit vorzugaukeln. Baron Wangenrot, dem Birgers Flugvorführungen zuwider sind, denn er selbst ist einem Kollaps nahe, fliegt nun ächzend und schnaubend an Birger vorbei, um sein Getue nicht mitansehen zu müssen. Das dürfte für Baron Wangenrot wohl zu viel gewesen sein, denn er stürzt kopfüber nach unten, landend bäuchlings auf seinem Proviantrucksack im Sand und strampelt hilflos mit seinen Beinen. Geschockt blicken alle ratlos nach unten. Birger, der als Erster wieder einen klaren Gedanken fassen kann, fliegt zu ihm hinunter und versucht unter heftigem Geflatter und Gezerre am hinteren Rucksack, Baron Wangenrot zum Aufstehen zu bewegen. Doch da fällt ihm ein, dass dies ja keine gute Idee sei und denkt wieder an die Schwanzfedern. Er winkt die anderen herbei und nun ziehen alle, unter dem Kommando von Birger, an seinem Rucksack. Hauruck, Hauruck, Hauruck, doch Wangenrot ist zu schwer und er selbst zu entkräftet, um bei dieser Aktion mithelfen zu können. Birger befiehlt allen ihre Rucksäcke abzuwerfen und sich auf diese zu setzen, denn das wäre die einzige Möglichkeit dem heißen Sand zu entgehen, ruft er ihnen mit letzter Kraft zu. Gesagt, getan. Nun sitzen alle völlig entkräftet auf ihrem Gepäck und Johannes von und zu Beere, der bei der Rettungsaktion seinen Zylinder verloren hat, schaut diesem völlig verwirrt nach, wie er nun fröhlich hüpfend vom Winde wegetragen wird. Birger lässt eine Flasche Wasser durch die Runde gehen, es ist die Letzte und würde sie nicht mehr lange versorgen können. An Essen ist auch nicht zu denken, denn Baron Wangenrot liegt ja bäuchlings darauf, also was nur tun? Gedankenverloren, Horrorszenarien spielen sich in ihren Köpfen ab, verharrt die Gruppe sich nicht rührend auf ihren Rucksäcken, als plötzlich ein lautes Gekrächze aus der Ferne zu hören ist. Schon von Weitem sehen sie eine kleine Schar Vögel auf sich zukommen. Baron Wangenrot, der aus seiner Position nichts sehen kann, zittert vor Angst. Mit letzter Kraft Zwitschernd, versuchen sie auf sich aufmerksam zu machen und es gelingt, denn die Vogelgruppe dreht ab und landet neben ihnen im Sand. Es sind Störche, die gerade am Weg in den Süden sind und denen, Himmel sei Dank, der heiße Sand nichts ausmacht. Johannes von und zu Beere, der in seinem Gartengestaltungslehrgang den Storch Adebar kennenlernen durfte und dadurch etwas storchisch krächzen kann, weist sie auf ihre missliche Lage hin. Alle staunen nicht schlecht, als sie dazu angehalten werden sich mitsamt ihrem Gepäck auf deren Rücken zu setzen. Friedrich und Balduin dürfen auf den Rücken des Anführers der Gruppe. Baron Wangenrot wird einfach am Rucksack geschnappt und schnablings getragen. Da er noch immer nichts gesehen und die Sprache überhaupt nicht verstanden hat, wehrt er sich flügelschlagend und man sieht am Rot seiner Wangen, dass er schreckliche Angst hat. Birger erklärt ihm noch im Abflug die Situation und schon sind sie alle in luftiger Höhe. So hoch war bislang noch keiner von ihnen geflogen. Friedrich und Balduin, die sich an der Spitze der Gruppe befinden, zwitschern fröhlich am Rücken des Anführers hüpfend. Baron Wangenrot hängt kleinlaut am Schnabel seines Storches und schließt vorsichtshalber seine Augen, denn es ist ihm vor Hunger und Höhenangst bereits schlecht geworden. Nach einigen Flugminuten sieht Johannes von und zu Beere ganz unten und ganz klein ein kleines hüpfendes grünes Ding und weiß, dass dies sein Zylinder ist. Missmutig blickt er hinunter und denkt an Florenz, an das schöne Geschäft, die nette und hübsche Bedienung die ihm diesen Hut empfohlen hatte und kleine Tränchen kullern ihm über den Schnabel. Doch da, einer der Störche löst sich aus dem Verbund und fliegt im Sturzflug nach unten, dem Hut hinterher. Er ergreift ihn flugs und bringt ihn zu Herrn Beere, der vor Rührung und Freude weitere Tränchen vergießt. Es dauert keine zwei Stunden, denn die Störche sind erfahrene Langstreckenflieger, erreichen sie die Oase, deren herrliches Grün schon von Weitem zu sehen und deren Duft förmlich zu Riechen war. Man kann sich die Freude vorstellen, als sich die fünf Bruchpiloten sogleich ins herrliche Nass stürzen. Sogar Baron Wangenrot verliert kurzzeitig seine höfische Kontenance und plantscht vergnügt im kühlen Strahl des Wasserfalls. Anschließend laden die Störche zum Diner und das ist sehr gut, denn der Proviant in Wangenrots Rucksack hatte sehr unter seiner Last gelitten und alles, außer die Gläschen mit Marmelade, Pesto und Antipasti, ist völlig zermanscht. „Vorzüglich, delikat, aromatisch, ein kulinarischer Hochgenuss“, schmettert Baron Wangenrot, mit herrlich kühlem Mangosaft zuprostet, in die Runde. „Ein wahrlich königliches Diner“, tiriliert er freudig und verschenkt seine köstlichen Gläschen huldvoll an ihre Retter.

Unveröffentlichte Episoden aus dem Reiche Himmelblau 4

Die Reichsapfelernte – Der Flug über die Berge

Die königliche Reisegesellschaft hat die Grenzen des Reiches Himmelblau verlassen und unter ihnen liegt nun Dragoland. Riesige Mammutbäume, Sumpflandschaften in denen sich Krokodile in der Sonne aalen und kleine Teiche mit außergewöhnlich bunten und bizarren Fischen. „Na, Herr Birger“, meint Baron Wangenrot von oben herab, „das wäre wohl weder ein guter Lagerplatz, noch ein entsprechendes Jagdrevier gewesen. Hier wären wohl Sie der Gejagte und wohl kaum der Jäger.“ Birger nickt und ist froh. „Es sind nicht die großen Drachen die hier gefährlich sind, denn diese sind Vegetarier, es sind die Kleinen die einem gefährlich werden könnten“, erklärt er weiter. Friedrich und Balduin müssen unweigerlich an ihre sonderbare Begegnung beim Jagen des Geburtstagsblaustreifenfisches für ihre Mutter denken, denn da hatten sie zum ersten Mal einen Drachen gesehen. Er war es, der ihren Streit um den Fisch geschlichtet hatte indem er ihnen einen Zweiten schenkte. Noch nie haben die beiden über dieses Ereignis gesprochen, denn sie hatten Bedenken, dass ansonsten ihre Mutter sie aus Sorge nicht mehr aus der Voliere lassen würde. Sie blicken sich an und ihre Blicke sagen, dass dies auch weiterhin so bleiben sollte. Hinter Dragoland erheben sich hohe Gebirgsmassive die teilweise mit Schnee bedeckt sind. „Felsland“, stottert Birger, denn noch nie hatte er die großen Felsen gesehen. Er kennt sie nur aus Erzählungen seines Großvaters, der ein großer Abenteurer war und vor vielen, vielen Jahren eine Nacht mit den Bergdohlen bei eisiger Kälte am Gipfel eines dieser Berge zugebracht hatte. Er hätte nicht überlebt, erzählte er theatralisch, wenn ihn nicht die Bergdohlen sprichwörtlich unter ihre Fittiche genommen und ihn somit gewärmt hätten. An dieser Stelle zeigte ihm sein Großvater immer seinen linken Fuß, an dem eine Kralle fehlte, die ihm in dieser Nacht abgefroren war. Birger schüttelt sich, um sich von den Gedanken an Großvaters Erlebnisse zu befreien. Die Sonne steht bereits tief und bald würde sie hinter dem kleineren der Felsgipfeln verschwinden. Sie hatten bei der letzten Rast Zeit verloren und so werden sie wohl oder übel hier in der kargen Landschaft nächtigen müssen, denkt sich Birger und es gruselt ihm leicht bei dem Gedanken und auch, weil hier kein Teich in seiner Karte eingezeichnet ist. Baron Wangenrot, der den Weg schon einmal geflogen war, lästert und meint zynisch, was es denn heute Abend wohl zum Schnabulieren geben würde, denn er hätte keine Lust auf Flechten und Moos, da er kein Vegetarier sei. Birger ist etwas ratlos, fliegt aber unbeirrt weiter. Bei einem Felsvorsprung, den er als Nachtlager auserkoren hat, landen sie. Johannes von und zu Beere, der das schwerste Gepäck zu tragen hat, stöhnt leise und legt sorgsam den Rucksack mit dem vermeidlich königlichen Inhalt in eine Felsmulde und seufzt dabei erleichtert. Die Jungs, unbeirrt und durch ihr tägliches Training wohl körperlich sehr trainiert, nehmen ihre, von Florinda sorgsam bemalte Fischblase, und spielen zur Entspannung etwas Flügelball. Baron Wangenrot, müde und hungrig, bezieht sein Lager neben Herrn von und zu Beere in der Hoffnung, doch noch an seinen Rucksack zu kommen. Hungrig blickt er in seine Richtung und es läuft ihm dabei unwillkürlich das Wasser im Schnabel zusammen. Birger hingegen sucht die Umgebung nach Essbaren ab, immerhin ist er der Jäger und sollte dafür sorgen, dass immer genug Fisch auf den Tisch kommt. Unweit der Lagerstätte entdeckt er ein kleines Rinnsal, das über die Felsen gurgelt. Erleichtert, denn das verspricht Fisch, landet Birger am Ufer. Doch es ist weit und breit kein Fisch zu sehen. Birger, der sehr aufmerksam ins Wasser starrt, entdeckt eine Bewegung hinter einem kleinen Felsen. Flusskrebse tummeln sich hier und Birger ist erleichtert. Er schnallt sich den Rucksack vom Rücken, den er in weiser Voraussicht bereits beim Lager entleert hatte, und pickt flink, denn Krebse sind nicht dumm, einen nach dem anderen aus dem Wasser und verstaut sie im Rucksack. Mit reichlicher Beute fliegt er und das sehr schnell, denn die Krebse zwicken ihn ziemlich unangenehm in den Rücken, zurück zum Lager. Johannes von und zu Beere hat noch kein Feuerchen gemacht, denn auch er rechnete nicht mit Beute. Sein Magen hatte sich schon auf „Korvapuusti“ eingestellt. Als er Birger beladen ankommen sieht, beginnt er die Feuerstelle einzurichten und rasch ein Feuerchen zu entfachen. Baron Wangenrot, hungrig und neugierig, inspiziert sogleich den Rucksack. Er kann gar nicht so schnell reagieren und schon hat sich ein Krebs an seinem Schnabel festgezwickt. Auch heftiges schütteln und rütteln hilft nichts, der Krebs hängt fest. Herr von und zu Beere muss eingreifen, um ihn von seiner misslichen und lächerlichen Lage zu befreien. Alle krümmen sich vor Lachen und Baron Wangenrots Gesichtsfarbe verändert sich, wie sein Name schon sagt, in ein tiefes Rot. Das ist ihm außerordentlich zuwider und er verzieht sich peinlichst berührt in eine Ecke des Felsvorsprungs. Friedrich und Balduin holen mit einem Blechtopf Wasser vom Bächlein und Birger kocht darin die Krebse. „Ah, dazu würde ein Maisbrötchen mit Basilikumaufstrich und Erdbeergelee als süße Note vortrefflich schnabeln“, denkt schwärmerisch Baron Wangenrot und wirft schmachtende Blicke zu seinem Rucksack. Diese Blicke und sein lautes Magenknurren sind dem aufmerksamen Herrn Beere nicht entgangen und er schaut seinerseits in Richtung Rucksack. Als sich die Blicke der beiden treffen versteht Herr von und zu Beere allzu gut, was er denn die ganze Zeit schwerlich mittragen musste. Wangenrot, der sich ertappt fühlt, senkt seinen Blick und seine Wangen erglühen wieder im tiefsten Rot, womit er seine Vermutung bestätigt sieht. „Na gut Baron, zeigen sie uns den Inhalt Ihres Rucksackes“, zwitschert leicht erbost jedoch die höfische Kontenance nicht verlierend, Herr Beere. Langsam schleicht Wangenrot zum Rucksack und stellt ihn in die Mitte der erstaunten Runde, die von dem Vorgang nichts mitbekommen hat. Wangenrot öffnet ihn und zaubert daraus die herrlichsten Köstlichkeiten. Erleichtert lachen alle, klopfen ihm auf die Schulter und freuen sich. Baron Wangenrot, der seine Fassung wiedererlangt hat, meint nur trocken, „ich habe eben vorgedacht und mit Weitblick vorgesorgt.“ Alle schütteln sich vor Lachen, laben sich an dem herrlichen, fast schon königlichen Mahl und sind glücklich und zufrieden. Nur Baron Wangenrot nicht, denn die Blicke von Herrn Beere sagen ihm allzu deutlich und unmissverständlich, dass er ab morgen seinen Rucksack werde selber tragen müssen und das schmerzt ihn zutiefst.