BEONIMUS RABENBEIN – „Seemannsgarn & Küchenlatein“- Der Flug über den Zauberberg

Leni und ihre Mutter Frieda haben sich der Vogelschar angeschlossen, um jenseits des Zauberberges zum frisch bestellten Feld von Bauer Jonas zu fliegen. Weizensamen schmecken herrlich und sind wieder einmal eine willkommene Abwechslung in ihrem Speiseplan. Leni, das kleine Rotfedermädchen und die Jüngste von Friedas Kindern, ist schon ein halbes Jahr alt und darf zum ersten Mal mitfliegen. Ihre beiden Brüder Konstantin und Kasimir, die den Weg bereits kennen, fliegen dicht hinter ihrem Vater her und weichen ihm nicht von der Seite, denn man erzählt sich unheimliche Geschichten über den Zauberberg. Dort soll es spuken und so manch einer soll dort schon verschwunden sein, hatte ihnen ihr Großvater erzählt. Der flog in jungen Jahren auch des Öfteren zum Weizenfeld das früher von Bauer Hannes, dem Vater von Jonas, bestellt wurde. „Es war ein herrlicher Morgen“, hatte ihr Großvater ihnen erzählt, „meine vier Freunde Anton, Leo, Waldemar, Kaspar und ich hatten von unserem Nachbar erfahren, dass es jenseits des großen Berges wieder frische Weizensamen zu holen gäbe. Wir waren eine lustige und furchtlose Truppe und wir dachten uns, wenn wir niemanden etwas sagen und alleine losfliegen, werden wir die besten Samen schnabulieren können. Und so, es war wie gesagt ein herrlicher Frühlingsmorgen, machten wir uns heimlich auf den Weg. Die Sonne war gerade aufgegangen und es war noch wunderbar kühl. Über dem kleinen Teich, der am Fuße des Berges liegt, lag noch etwas Nebel und die Fische waren gerade dabei sich ihr Mückenfrühstück zu genehmigen. Eine wahrlich herrliche Gelegenheit das ebenfalls zu tun und so schnappten wir uns jeder einen Fisch zur Stärkung, denn wir waren ohne Frühstück losgeflogen. Kaspar hatte einen riesigen Fisch erwischt und wir mussten alle zusammenhelfen, um ihn an Land ziehen zu können. Ihr könnt euch das gar nicht vorstellen, da waren noch Fische im Teich, die waren so groß, dass sie ohne weiteres einen von uns hätten schnappen können. Doch wir waren jung und kannten keine Angst. Das war ein Festmahl kann ich euch sagen. Wir machten uns ein kleines Lagerfeuerchen, grillten uns die Fische, aßen noch frischen Löwenzahnsalat dazu und fühlten uns frei und rundum wohl. Müde vom Fangen und dem herrlich kross gebratenen Fisch, beschlossen wir ein Nickerchen zu machen, denn der Weg über den Berg war noch weit. Es war schon später Nachmittag als wir wieder wach wurden und allhöchste Zeit den Flug anzutreten, wir wollten ja noch vor Anbruch der Dunkelheit wieder zurück sein. Wir füllten unsere Schnäbel mit Wasser, löschten das Feuer und flogen weiter. Immer weiter hinauf und hinauf bis auf die Spitze des Berges und hinunter flogen wir im Sturzflug. Das machte Spaß und Waldemar, der Überflieger unter uns, drehte zum Erstaunen aller, wahnwitzige Pirouetten. Da lag es nun vor uns das frisch gesäte Weizenfeld und wir schnabulierten und schnabulierten die herrlichen Samen. Wir fühlten uns wie im Schlaraffenland. Vollgefressen wie wir waren konnten wir nicht gleich den Heimweg antreten und so beschlossen wir noch ein kleines Nickerchen zu machen. Anton, der Älteste unter uns, hatte entschieden wach zu bleiben, denn einer musste ja die Sonne im Auge behalten, denn wir sollten unbedingt noch vor Sonnenuntergang die Heimreise antreten. Und stellt euch vor, als wir wach wurden war es bereits dämmrig und die Sonne fast untergegangen, denn Anton war ebenfalls eingeschlafen. Wir schüttelten rasch den Schlaf aus unseren Federn und machten uns auf den Heimweg. Es war uns schon etwas mulmig, denn der Weg war noch weit. Als wir die Spitze des Berges endlich erreicht hatten war auch die Sonne schon untergegangen und es war stockdunkel. Wir konnten nicht einmal mehr unsere Schnäbel sehen, so dunkel war es. Gut, dass wir noch eine Felsspalte finden konnten in der wir die Nacht verbringen wollten. Eng aneinandergedrängt hockten wir nun in dieser Spalte und warteten die Nacht ab. Gruselig wars, das kann ich euch sagen und Geräusche waren da zu hören das könnt ihr euch nicht vorstellen, Krächzen, Piepsen, Rascheln und Steingepolter. Eine schreckliche Nacht, wir konnten kein Auge zu machen. Doch am Schlimmsten war die absolute Dunkelheit, denn in die Felsspalte drang kein Sternenlicht und hinaus wollten wir auch nicht, denn in der Nacht sind die Jäger unterwegs und ihre unheimlichen Schreie machten uns doch etwas Angst. Wir kannten ihre Schreie nur aus Erzählungen unserer Eltern und wir waren uns ganz sicher, dass wir keiner Eule oder Fledermaus begegnen möchten. Man konnten ja nicht wissen, ob ihnen nicht der Sinn nach Rotgefiederten stünde. So durchwachten wir die Nacht und gleich bei den ersten Sonnenstrahlen machten wir uns wieder auf, um nach Hause zu fliegen. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass wir froh waren als wir endlich wieder daheim waren. Die Schelte unserer Eltern waren nichts im Gegensatz zur durchwachten Nacht. Wir waren heilfroh mit dem Leben davon gekommen zu sein.“

Ünveröffentlichte Episoden aus den Reiche Himmelblau – Die neue Konditorei

Heide von Röschen ist heute schon früher aufgestanden. Sie hat sich gleich ihre bequeme Kleidung und ihre Turnschuhe angezogen, denn es geht wieder einmal mit den Mädels, Finnja und ihrer Hoheit, Königin Rosaschnabel, in die Hauptstadt zum Shoppen. Gähnend absolviert sie ein paar Dehnungsübungen bevor sie in die Küche zu Anton geht, um ihn um ein Kraftfrühstück zu bitten. Anton der bereits mit Börge der königlichen Familie und den Lappeenrantas das Frühstück serviert hatte, sitzt in der Küche und schält Äpfel für die „Tarte des pommes“, den französischen Apfelkuchen, den er den Herrschaften zum nachmittäglichen Snack reichen möchte. Das Rezept hatte ihnen Babtiste Oiseau von der letzten Reise aus Dijon mitgebracht. Fröhlich vor sich hin pfeifend entfernt er gekonnt mit seinem Schnabel die Schalen während Börge bereits den Teig zubereitet. Heide, die so viel gute Laune an so einem Tag sehr schlecht vertragen kann, herrscht sie missmutig an. Die beiden jedoch, die Heides Shoppingabneigung kennen, wissen was in so einer Situation zu tun ist. So meint Anton beruhigend, „Heidchen, Du siehst aber herzallerliebst aus in Deinem neuen Jogginganzug und der passt ja ausgezeichnet zu Deinem blauen Hütchen. Komm setz Dich doch, ich mach Dir etwas Leckeres.“ Heide von Röschen setzt sich geschmeichelt von Antons Worten und klopft nervös mit ihren Flügeln auf den Küchentisch. Während Anton ihr ein Frühstück bereitet eilt Börge in die Vorratskammer. Auch er weiß genau was gegen Röschens Nervosität hilft und holt eine Flasche Kir Royal den die beiden, nur für Notfälle, vom königlichen Vorrat abgezweigt haben und schenkt ihr ein Gläschen ein. „Liebstes Röschen“, säuselt er beschwichtigend, „nehmen sie doch ein Schlückchen, das hilft ungemein“, „und hier das Maistöstchen mit frischer Erdbeermarmelade passt ausgezeichnet dazu und schmeckt vorzüglich“, zwitschert Anton und stellt ihr das Dargebotene direkt unter den Schnabel. Heide trinkt ein Schlückchen und schnabelt schlechtgelaunt den Toast. „Ach du meine Güte“, zwitschert sie erregt, „das kann ja heute wieder etwas werden, ich kenn das schon. Von einem Geschäft in das andere, Tüten über Tüten und Taschen über Taschen. Wenn da nicht mein allerliebster Rupertus wäre, dann hätte ich diesen Job bereits an den Nagel gehängt. Das ist ja eine Zumutung und das mir, in meinem Alter.“ Sie trinkt das Gläschen Kir Royal in einem Zug leer. Börge füllt vorsorglich das Gläschen wieder auf und Anton stellt ihr einen weiteren süßen Toast vor den Schnabel. „Ich sehe es schon vor mir“, blubbert Heide weiter, „zuerst zu „Charles le Main“, um die neueste Taschenlieferung zu begutachten und natürlich auch zu kaufen, dann ins „Neue Federkleid“ und ins „Vollschlankvögelchen“ für Finnja etwas Tolles kaufen und, und, und.“ Heide hat sich in Rage gezwitschert und das zweite Glas bereits ausgetrunken. „Danke, dass Ihr mir zugehört habt“, tiriliert sie jetzt etwas beruhigt und verlässt leicht beschwipst die Küche. Anton und Börge bleiben lächelnd zurück und widmen sich wieder der Zubereitung ihres Kuchens. Währenddessen sind die Mädels, Finnja und Rosaschnabel bereits Abflugbereit und warten schon ungeduldig in der Eingangshalle auf Heide von Röschen. Mit einem hastigen „Ihre königliche Hoheit, stehts zu Diensten“, eilt Heide zu der Shoppingtruppe und los geht es in die Stadt. Röschen hat natürlich recht behalten und die Shoppingabfolge ist so wie sie es sich ausgemalt hatte nur, dass zwischendurch auch noch im Schönheitssalon „Miss Pinkiatessa“ rosa Schnabelbalsam, passender Krallenlack und Federfarbe eingekauft wird. Beladen mit jeder Menge Einkaufstüten und Taschen hastet sie den Shoppingfreudigen hinterher. Als sie dann auch noch den neuen Eissalon betreten, bittet sie Königin Rosaschnabel sich einstweilen entfernen zu dürfen, um sich bei ihrem Rupertus von der schweren Last zu befreien. Sie fliegt eine Straße weiter und betritt die Apotheke ihres Angebeteten, der ihr liebevoll die Tüten abnimmt und ihr sanft über den leicht transpirierenden Schnabel streicht. „Mein kleines Röschen, setz dich doch, Du bist ja ganz außer Atem“, raunt er ihr ins Ohr und bringt ihr ein Gläschen Apothekerrum zur Stärkung. „Kleines, probiere doch meine neueste Erfindung. Den Trunk habe ich letzte Woche mit kräftigenden Kräutern wie Rosmarin, Weißdorn und Ginkgo frisch in hochprozentigem Rum, zwecks der Haltbarkeit, angesetzt, das wird Dich stärken.“ Heide von Röschen trinkt, schüttelt ihre Federn und fühlt sich tatsächlich viel besser. Während sie sich bei Rupertus etwas erholt und sich mit flüssigen Kräutern labt, sind die anderen im neuen Eissalon, dessen Name „Seulement le meilleur“, was so viel heißt wie „Das Allerbeste“, das Versprochene auch hält. Köstlichkeiten über Köstlichkeiten. Ganz besonders fasziniert sind die Mädels über die dreistöckige Torte, die ganz in rosa Zuckerglasur eingehüllt und mit zarten weißen Perlen verziert ist. Die müssen sie unbedingt haben und mit Engelstönen flöten sie Rosaschnabel solange ins Ohr bis sie sich erweichen und die Torte einpacken lässt. Tarja hat ja bald Geburtstag, hatte Florinda gemeint, und das hat schlussendlich Rosaschnabel überzeugt und dazu bewegt die Torte zu kaufen. Als nun Heide von Röschen, ziemlich beschwipst vom morgendlichen Kir Royal und dem Apothekerrum mit Rupertus zurückkommt, ist die Torte bereits in eine Schachtel verpackt und mit einer Trageschnur versehen. Rupertus vollgepackt mit Tüten, Heide von Röschen mit der Tortenschachtel geht es zurück zur königlichen Voliere. Rupertus fliegt ganz hinten, um sein Röschen im Blick zu haben, denn das schlechte Gewissen plagt ihn jetzt doch ein klein wenig. „Der Apothekerrum dürfte wohl etwas zu stark ausgefallen sein“, denkt er und betrachtet sein Röschen die in leichten Schlangenlinien vor ihm hin und her fliegt. Sie haben erst die Stadt hinter sich gelassen als Heide von Röschen spürt, dass ihr heute das Fliegen mit der Last besonders schwerfällt. Ein leichter Schwindel befällt sie und sie kommt ins Trudeln. Trotz aller Bemühungen gegenzusteuern geht es abwärts und sie landet bäuchlings auf dem Tortenkarton liegend, der unter ihrer Last aufgeplatzt ist, in einem Himbeerstrauch. Rupertus eilt ihr zur Hilfe und pfeift den anderen zu anzuhalten. Heide von Röschen ist untröstlich. Die rosa Tortenglasur klebt auf ihrem neuen blauen Trainingsanzug und einige Zuckerperlen haben sich in ihren Flügeln verfangen. Beschämt sieht sie an sich hinunter und entschuldigt sich völlig geknickt bei Rosaschnabel, die nur lächelnd meint, dass sie so als Modetrendsetterin durchaus Furore machen könnte. Die Mädchen machen sich freudig über die Torte her und schnabulieren den Rest. „So viel Spaß und Spannung steckt nicht einmal in einer Kinderüberraschung“, trällert Tarja fröhlich. Rupertus serviert währenddessen Finnja und Rosaschnabel noch ein Gläschen Apothekerrum, den er als Geschenk für die königlichen Herrschaften mitgenommen hatte, genehmigt sich selber einen Schluck und leicht beschwipst fliegen sie zurück zur Voliere wohlweislich den Hintereingang nehmend, damit keiner am Hof die durchaus fröhliche Gesellschaft bemerken kann.

Unveröffentlichte Episoden aus dem Reiche Himmelblau 6

Die Reichsapfelernte – Empfang im Städtchen „Weitweg“

Die Sonne geht über den Palmen der kleinen Oase auf. Birger brütet bereits über der Karte und studiert die Reiseroute, denn es gilt noch ein kleines Stück Wüstenlandschaft zu überfliegen und berechnet genauestens die Reisezeit. Gestern war es spät geworden, denn Baron Wangenrot war mächtig am Feiern seiner, wie er meint, Wiedergeburt und war nicht zum Schlafen zu bewegen. Um keine neuerlichen Überraschungen zu erleben war Birger aufgeblieben, um etwaig Gröberes zu verhindern. Wangenrot war ziemlich in Fahrt gewesen und erzählte mit überschwänglichen Gesten und ausgesprochen ausführlich sämtliche für ihn wichtigen Ereignisse bis hin zur Jugendzeit und dabei flossen nebst Mangosaft auch jede Menge Hirsebier und Palmwein. Baron Wangenrot, der als Apfelmeister das brennen von Apfelschnaps gelernt hat, ist offensichtlich einiges an Alkoholischem gewöhnt, denn er wurde absolut nicht müde. Erst weit nach Mitternacht konnte er den Baron dazu überreden sein Nachtlager aufzusuchen. Jetzt schläft er wie ein Baby und klappert leise beim Ausatmen mit dem Schnabel, ein untrügliches Zeichen für tiefsten Tiefschlaf. Birger packt in den jetzt leeren Rucksack Wangenrots jede Menge Wasser und viel Obst für den Flug über die Wüste. Er beschließt den Rucksack selber zu tragen, denn Wangenrot wird erstens nach der durchwachten Nacht und dem Bierkonsum nicht in der Lage sein und zweitens möchte er so eine Situation wie gestern nicht aufs Neue heraufbeschwören. Friedrich, Balduin und Herr Beere sind nun ebenfalls wach. Frisch und vergnügt scharen sie sich um eine lange Tafel, die bereits von den Oasenbewohnern für die königlichen Herrschaften reich gedeckt wurde. Nur Baron Wangenrot schläft noch und klappert vor sich hin. Birger rüttelt ihn unsanft und hält ihm ein Glas frischen, mit Kräutern angereicherten und stark riechenden, Tomatensaft unter den Schnabel. Blitzartig öffnet er die Augen, denn der Geruch steigt ihm beißend in die Nase. „Aufstehen, Herr Baron, es ist Zeit zum Frühstücken, wir fliegen gleich“, pfeift Birger ihm laut entgegen. Baron Wangenrot schüttelt seine Federn und krächzt müde, „nicht so laut, etwas Kontenance und Rücksicht würde ich mir von Ihnen schon erwarten, wo ich doch gestern den Absturz nur knapp überlebt habe.“ Er hält sich wehklagend seinen Kopf und setzt sich zu den anderen. „Ich bekomme so früh am Morgen noch keinen Bissen hinunter“, konstatiert er gähnend und probiert den Tomatensaft. Heftig prustend und spuckend stellt er das Glas beiseite und meint, ein Glas Wasser würde ihm heute Morgen genügen, denn er wäre noch satt von gestern. Alle staunen nicht schlecht, denn Baron Wangenrot ist bekannt dafür, dass er sehr gerne und reichlich isst. Nur Birger versteht und blickt ihm wissend in die Augen worauf der Baron errötet und zum Abflug drängt. Sie bedanken sich für die Gastfreundschaft, verabschieden sich von ihren neuen Freunden den Störchen und verlassen die Oase in Richtung „Weitweg“. Der heiße Sandwind bläst ihnen unerbittlich in die Gesichter und die Luft flirrt vor Hitze, doch noch sind sie gestärkt und die Aussicht auf Weitweg beflügelt. Zügig geht die Reise weiter und auch Baron Wangenrot hält das Tempo, obwohl ihn Birger manchmal leise ächzen hört. Die Wegstrecke über die Wüste ist nicht sehr lang, denn bereits zu Mittag werden sie die Ausläufer erreicht haben und in der Steppenlandschaft ihre erste Rast abhalten. Baron Wangenrot, der während des Fluges reichlich Wasser getrunken hat ist froh als er schon von Weitem die Steppenlandschaft erspäht, denn er hat eine Pinkelpause dringend nötig und es regt sich auch schon mächtig der Hunger. Birger, der das Magengrimmen deutlich hören kann, ist ebenfalls glücklich gleich den Rastplatz erreicht zu haben, denn einen neuerlichen Kollaps des Barons würde er nicht verkraften können. Reichlich verschwitzt und hungrig erreichen sie das Steppenland und unter einem Bäumchen machen sie Rast. Baron Wangenrot stürzt sich hungrig auf die exotischen Köstlichkeiten und frisch gestärkt doziert er, nicht ohne reichlichen Ausschmückungen, über seinen gestrigen Überlebenskampf. Birger, der gestern ohnedies sämtliche Varianten des Wüstendesasters mitanhören musste, ist genervt und zieht sich, die Karte studierend, von der Gruppe zurück. Die anderen stärken sich ausgiebig und die Burschen lachen schallend über die Anekdoten Wangenrots, nur Johannes von und zu Beere schweigt und denkt sich seinen Teil. Anschließend geht es weiter und das Ziel, das Städtchen „Weitweg“ würde bald erreicht sein. Aufgeregt fliegen sie rasch und ohne Unterbrechung weiter. Es ist früher Nachmittag als ihnen bereits der Wind einen frischen Apfelduft in ihre Nasen weht. Weitweg, die Stadt der Reichsapfelproduktion, liegt vor ihnen, eingebettet in eine Mulde und umringt von herrlich duftenden Apfelbäumen. Zahlreiche Apfelpflücker aus allen Herren Ländern sind emsig bei der Apfelernte. Fasziniert fliegen sie in die Stadt und unverzüglich zum Apfelbüro. Dort erwartet sie schon Adam Kuckuck und der Vogelmeister der Stadt. Das war ein Hallo und ein Flügelgeklopfe. Adam Kuckuck ist sichtlich erleichtert die königliche Reisegesellschaft wohlauf begrüßen zu können. Der Vogelmeister zeigt ihnen ihre Quartiere, die äußerst standesgemäß hergerichtet wurden und bittet sie sich auszuruhen, denn am Abend sei ein großes Fest zu ihren Ehren geplant. Baron Wangenrot, überaus glücklich sich etwas hinlegen zu können, verschwindet sofort in seinem Zimmer. Die Burschen mischen sich währenddessen unters Volk und zeigen ihre Flügelballkünste. Übermütig jonglieren sie zwischendurch mit Äpfeln und Reifen und werden von den Zuschauern ausreichlich mit Applaus bedacht. Man muss über den Prunk, das köstlich delikate Mahl, den reichlichen Ovationen, nicht viele Worte verlieren, denn man kennt ja die rauschenden höfischen Feste. Nicht nur Baron Wangenrot war äußerst entzückt, gerührt und begeistert über das Dargebotene. So geht eine äußerst abenteuerliche Reise seinem Ende zu und die Apfelernte kann beginnen.

Unveröffentlichte Episoden aus dem Reiche Himmelblau 3

Die Reichsapfelernte – Unerwartete Herausforderungen

Zur Mittagszeit hat die königliche Fluggemeinschaft bereits die Grenze des Reiches Himmelblau erreicht und Birger, der gemeinsam mit Baron Wangenrot die Spitze der Schar übernommen hatte, denn er besitzt ja den Flugplan und Wangenrot vermeidlich die Kenntnisse der Route, setzt zur Landung an. Eigentlich wollte er erst beim Drachenfischteich im angrenzenden Dragoland halt machen, um die Gruppe mit frischem schmackhaften Schlammhimmelsguckern und Krokodilzahnfischen zu versorgen, doch Baron Wangenrot, dem erstens der Magen bereits unglaublich knurrt und zweitens auch wähnt, dass es dort viel zu gefährlich sei, veranlasst Birger noch in heimatlichen Gefilden die erste Rast abzuhalten. Leider ist kein Teich weit und breit in Sicht und Birger holt für die erste Stärkung die „Korvapuusti“, die ihm Finnja dankenswerterweise noch am Morgen zugesteckt hatte, aus seinem Rucksack. Friedrich und Balduin schnabeln mit Freude das herrliche Zimtgebäck und während noch Baron Wangenrot und Johannes von und zu Beere über die schlechte Versorgung mosern, haben die Burschen sich einen Fischblasenball geschnappt und trainieren ihr Flügelspiel. Schließlich dient dieses ja als Sicherheits- und Geschicklichkeitsübung für die richtige Handhabung des Reichsapfels. Baron Wangenrot der zu gerne einige Köstlichkeiten aus seinem geheimen Gepäck schnabuliert hätte ist ungehalten ob der Situation, keinen ordentlicher Fisch zu bekommen und ebenso, dass kein Herankommen an seinen Rucksack möglich ist, denn diesen hat ob der Wichtigkeit des vermeidlich königlichen Inhaltes, Johannes von und zu Beere unter seine Fittiche genommen. Das bedeutet somit auch, kein ordentliches Mittagessen in unmittelbarer Sichtweite. Birger, der die Position als Rotstreifenfischoberfangmeister innehat, er hatte sich in der Nacht zuvor die Wegstrecken zu den Fischteichen berechnet und seine Versorgungsstellen peinlichst genau notiert, ist mit dieser Situation leicht überfordert. Griesgrämig betrachtet er seinen Reiseplan und beschließt sich auf den Weg zum Fluss, der hundertfünfzig Flügelschläge entfernt das Land der Grüngefiederten durchquert, zu machen, um dort sein Glück zu versuchen. Rasch leert er seinen Rucksack, denn diesen benötigt er zum Fischtransport und macht sich auf. Bald hat er den Fluss erreicht und hält Ausschau nach Fischen. Gut, dass er in diesem Land aufgewachsen ist und in seiner Jugend in Flüssen zu fischen gelernt hat, jedoch es fehlt ihm etwas an Übung. Währenddessen warten Baron Wangenrot, dessen Magen bereits so laut knurrt das eine Unterhaltung fast unmöglich macht, und Herr von und zu Beere ungeduldig auf seine Rückkehr. Die Burschen üben unermüdlich ihr Flügelspiel und stellen sich schon richtig geschickt an. Das Training mit Baron Schwingenschlögel und die Übungen mit den Lappeenranta-Drillingen haben sich bezahlt gemacht, reüssiert Johannes von und zu Beere, auch wenn er leidvoll an die Fischblasenfetzen die unschön die Eingangshalle zierten, denken muss. Birger, der nach einigen misslungenen Anläufen nun den ersten Schrätzer und gleich darauf einen Zingel, beides schmackhafte Flussfische, fangen konnte ist motiviert und sein Jagdtrieb läuft nun auf Hochtouren. Mit vollem Rucksack, etwas zerzaust aber absolut stolz, fliegt er zurück zu seiner hungrigen Truppe. Baron Wangenrot, der sich doch dazu herabgelassen hatte ein Zimtbrötchen zu essen, denn es war ihm schon leicht schlecht geworden, liegt in bequemer Seitenlage als Birger mit seinem Fang zur Gruppe stößt. Gut, dass Herr Beere bereits geistesgegenwärtig eine kleine Feuerstelle gebaut und ein Feuerchen entfacht hatte, denn so kann es gleich an die Zubereitung gehen. Auf vorbereiteten Zweigen werden die Fische gespießt und anschließend als Steckerlfisch serviert. Die kleine Campinggruppe labt sich königlich am reichlichen Fang, nur Baron Wangenrot ist nicht ganz zufrieden über das Mahl da es ihm an Beilagen mangle, meint er und denkt verdrossen an seinen Proviant der für ihn so unerreichbar geworden ist.

Aus meinem Buch BEONIMUS RABENBEIN – KLATSCH UND TRATSCH

Priscilla Mirlinda Freudenreich

Ich gebe ja zu, denkt sich Priscilla Mirlinda während sie sich von allen Seiten im Spiegel betrachtet, ich gebe es wirklich zu, dass ich etwas shoppingsüchtig bin. Sie stolziert zu ihrem Kleiderkasten und sucht sich schon das x-te Kleidungsstück aus ihrem Schrank. Keines will ihr heute so richtig gefallen. Ich habe nichts anzuziehen, denkt sie sich, während sie zehn Kleider samt Bügel auf ihr Bett drapiert. Sie holt sich aus dem Schuhschrank zehn paar Schuhe und stellt sie abwechselnd zu den drapierten Kleidern. Und es fällt ihr wie Federn von der Braue, ich habe wirklich keine passenden Schuhe. Eine absolute Katastrophe. Sie hat heute ihr allwöchentliches Treffen mit ihrer Mädchenclique im Eissalon „Die kleine Eisprinzessin“ das direkt in der Einflugschneise, der sogenannten Flaniermeile, im Herzen des kleinen Birkenwäldchens „Südwind“ liegt. Sie muss heute wieder perfekt gekleidet sein, das ist ein absolutes Muss, alte Klamotten sind ein No-Go, wie die Amerikaner so schön zu sagen pflegen. Kurz entschlossen, streift sie ihren geliebten Tupfenzweiteiler, den sie schon jahrelang im Schrank hat und immer wieder gerne bei „Schrankalarm“, was bedeutet „ich habe nichts anzuziehen“, über und macht sich auf in die nächste In-Boutique. Sie weiß von ihrer besten Freundin, Xara Liridona, dass tags zuvor die neueste Kollektion aus Milano eingetroffen ist. Es sind nur zehn Flugminuten von ihrem Zuhause entfernt, denn Prissy, so wird sie von ihren Freundinnen genannt, wohnt in einem kleinen aber schicken Appartement am Waldesrand mit Blick auf den Fluss. Im Schaufenster hängt ein Schild „Auslage in Arbeit“. Neugierig betritt Prissy die Boutique. Die Verkäuferinnen sind, in Schachteln wühlend, mit dem Auspacken der Kollektion beschäftigt. Eine der Verkäuferinnen hat sie hereinkommen gesehen und eilt ihr entgegen. „Oh, das gnädige Fräulein kommt auch direkt aus Milano?“, meint sie freudestrahlend. „Schön der neue Trend, nicht wahr? Wir haben auch noch andere Farben im Programm, ein kleines Minütchen, ich bin gleich bei Ihnen“, meint sie, verschwindet im Lager und lässt Prissy erstaunt zurück. Kurz darauf erscheint sie mit einem rosa-, gelb- und grüngetupften Zweiteiler im selben Stil wie Prissys`. Zum ersten Mal ist sie am absolut aller, aller neuesten Stand der Frühlingsmode und so fliegt sie gleich, ohne sich umzuziehen, zum Treffen mit ihrer Clique. Als sie den Eissalon „Die kleine Eisprinzessin“ betritt staunt sie nicht schlecht, als alle Freundinnen im neuen Tupfenschick gekleidet sind, jeder in einer anderen Farbe. Haben jetzt alle ihre alten Klamotten an oder sich neue gekauft, denkt sich Prissy, doch leider wird sie das nie erfahren, denn sonst müsste sie zugeben, dass sie sich keine neuen Klamotten gekauft hatte. Es wurde wie immer noch ein ausgesprochen schöner Nachmittag, denn sie waren wieder einmal Stadtgespräch und die Stadtzeitung schrieb unter dem Titel „Bunt getupft ist schon die halbe Miete“ einen stylishen Artikel über die Clique und das ist natürlich die Hauptsache.

Das rosarote Bilderbuch – Am Gauklermarkt

Adelheid putzt gründlich ihre Federn, poliert den Schnabel und legt etwas Rouge auf
Den Schmuck lässt sie lieber zu Hause, denn sie will nicht auffallen
Adelheid von Rothfeder & David Roggenfelder jun.

Der Gauklermarkt

Adelheid von Rothschnabel, sie stammt aus einer ganz alten Adelsfamilie, steht  schon früh auf, denn heute eröffnet der legendäre Gauklermarkt, der nur alle zwei Jahre in die Stadt kommt. Dieses Mal, das weiß Adelheid, wird sie mit Sicherheit dorthin fliegen. Ihre Eltern, die sich für etwas Besseres halten, wollten die Jahre zuvor nicht, dass ihre Tochter sich unter das gewöhnliche Volk mischt und schon gar nicht unter das einfache Gauklervolk. Dafür hatte Adelheid schon andere Möglichkeiten. Sie durfte sämtliche Opern- und Theaterhäuser der Umgebung kennenlernen, sie kann mittlerweile sogar die Operette „Der Vogelhändler“ auswendig zwitschern, und hatte eine Einladung in die „Maiburger Scala“, in das angesagteste Opernhaus des südlichen Westens, in dem sich nur die Reichen der Reichen zum Stelldichein treffen und durfte die berühmte Opernsängerin, Nana Trebko, nach der Vorstellung in ihrer Garderobe kennenlernen. Adelheid, die sehr an Kunst und Kultur interessiert ist, will unbedingt auch einmal etwas Anderes erleben und den Gauklermarkt, wenn es sein muss, auch heimlich besuchen, denn der Ruf des Marktes eilt ihm voraus, als einer der besten des gesamten königlichen Vogelreiches und noch darüber hinaus. Also putzt Adelheid gründlich ihre Federn, poliert den Schnabel und legt etwas Rouge auf. Den Schmuck lässt sie lieber zu Hause, denn sie will nicht auffallen. So schleicht sie heimlich aus dem Haus und fliegt in die Stadt. Am Stadtrand, auf dem großen Freigelände neben dem Fluss, haben die Markfahrer ihre Stände rund um ein buntes Zelt aufgebaut. Adelheid ist erstaunt über das bunte Treiben. Stelzengeher, Clowns, Hiphop-Tänzer, Beatboxende Jugendliche und Akrobaten bespielen den Platz rund um das Zelt und zwischen den Marktständen. Adelheid ist begeistert. Sie flaniert zum Zelt und hat Glück, dass noch einige Karten für die nächste Vorstellung, die in fünf Minuten beginnt, zu haben sind. Heute spielen sie den „Mittwinternachtstraum“ von Willi Shaker, ein sehr bekanntes Stück. Adelheid hat es schon in Topbesetzung im Theater in der Vogelgasse gesehen und ist schon auf die Umsetzung, Inszenierung und die Kostüme gespannt. Das Zelt ist fast ausverkauft und Adelheids Platz ist in der letzten Reihe rechts. Neben ihr sitzt ein junger Mann und blickt interessiert in die Runde. Adelheid setzt sich neben ihn. Er blickt sie lächelnd an, nickt ihr höflich zu und wünscht ihr eine schöne Vorstellung. Die Vorstellung beginnt und Adelheid amüsiert sich köstlich. Der Schlussapplaus ist fulminant und Adelheids Flügel beginnen bereits leicht zu schmerzen, so heftig klatscht sie mit. Viele Zuschauer sind sogar von ihren Sitzen aufgesprungen und zollen den Schauspielen mit stehenden Ovationen ihre Begeisterung. Der junge Mann neben ihr ist ebenfalls von seinem Platz aufgesprungen und klatscht heftig. Schon während der Vorstellung hat er Adelheid immer wieder ganz sanft angetippt und ihr Erläuterungen zum Stück zugeflüstert. Er scheint an Kunst auch sehr interessiert zu sein und sich gut auszukennen. Das gefällt Adelheid sehr. Am Ende verlässt sie das Zelt über die linke Außentreppe und will wieder in Richtung Marktausgang schlendern, als sie von hinten auf die Schulter getippt wird. Ihr Sitznachbar, er stellt sich höflich vor, David Roggenfelder Junior, bittet sie eine Stange Zuckerwatte mit ihm zu teilen. Adelheid, die schon lange keine mehr gegessen hatte und deren Eltern ihr zu viel Süßkram verboten hatten, ist erstens über seinen Namen, denn diesen hatte sie schon des Öfteren bei Gesprächen ihrer Eltern über Geschäfte gehört, und zweitens über die ungewöhnliche Spontaneinladung sehr überrascht und erfreut, stimmt sie zu. Sie essen gemeinsam Zuckerwatte und versprechen sich wiederzusehen. Bei der Verabschiedung schenkt David, Adelheid noch die Blümchen die er zuvor am Schießstand gewonnen hatte. Adelheid fliegt glücklich nach Hause. Leider wurde sie beim Betreten des Hauses von ihrem Vater erwischt, der sie natürlich zur Rede stellt und ihr sofort mit Hausarrest droht. Adelheid erzählt ihm von der tollen Vorstellung und den vielen neuen Eindrücken, was ihren Vater noch wütender macht. Als sie jedoch über ihre Begegnung mit David Roggenfelder Junior zu sprechen beginnt beruhigt sich ihr Vater erstaunlich rasch. Er verzeiht Adelheid ihren Ungehorsam, nimmt sie in die Arme und schließ genüsslich seine Augen. Er sieht vor seinem inneren Auge bereits die Realisierung seiner größten Projekte. Er sieht sich schon händeschüttelnd  und Bänder durchschneidend mit dem reichen Bankier, David Roggenfelder Senior, im Blitzgewitter der Fotografen in die jubelnde Menge lächeln.  

 

 

 

 

 

 

 

 

Das rosarote Bilderbuch – Aus dem Reich Himmelblau – Die Blaugefiederten

Inflagranti ertappt
Königin mit ihren Zofen

Als König Schnabelfroh von Himmelblau wieder einmal feststellen musste, dass seine Untertanen aus dem Volke Blaugefieder unerlaubt in seinen Teichen zum Fischfang geflogen waren, machte er sich selbst auf den Weg die Ungehorsamen zur Rede zu stellen. Er fand sie am kleinen „Blaustreifenfischteich“ mit erjagter Beute sozusagen inflagranti. Er klagte sein Leid seiner allerliebsten Angetrauten, Königin Rosamunde von Himmelblau. Die kluge junge Königin, die wusste, dass Blaustreifenfische kross gebraten wundervoll schnabeln, hatte großes Verständnis für ihr Volk. So erklärte sie ihrem verärgerten Gemahl, dass ihre Kammerzofen, die Gattinnen der Blaugefiederten, ihr erzählt hatten, dass sie mit dem Verzehr der königlichen Fische, lediglich ihrem großzügigen König huldigen wollen und dabei Loblieder auf ihn zwitschern. König Schnabelfroh fühlte sich ungemein geehrt und bat seine Untertanen um eine Unterredung. Die Blaugefiederten waren etwas verängstigt über die überraschende Einladung zur Audienz. Als jedoch König Schnabelfroh ihnen die offizielle Erlaubnis zum Fischfang im „Blaustreifenfischteich“ erteilte, waren sie zwar erstaunt über die Güte, verbeugten sich jedoch rasch gnädig und freuten sich einfach nur diebisch.    

Königliche Audienz